Neue Fotos/Aktuelles

In dieser Rubrik finden Sie meine neuesten Fotos sowie aktuelles meine Naturfotografie betreffend.

Feldberger Seenlandschaft

Zu Gast bei Ranger-Tours

 

Es ist immer wieder ein Erlebnis, die Vogelwelt der Feldberger Seenlandschaft hautnah erleben zu dürfen. Zum vierten mal war ich nun schon gemeinsam mit zwei Fotofreundinnen bei Fred Bollmann zu Gast und auch diesmal konnte ich mich nicht über interessante und aktionsreiche Fotomotive beklagen. Glück ist natürlich immer nötig, handelt es sich doch trotz aller Bemühungen von Fred für beste Bedingungen für die Fotografen immer um wild lebende Vögel und keinen Streichelzoo. Überraschungen sind jeder Zeit möglich. So staunten wir diesmal nicht schlecht, als vor unserem Ansitz plötzlich zwei Kraniche durch das Schilf stolzierten und ihr markantes Trompeten aus nächster Nähe erklang. Natürlich bleiben auch immer Wünsche offen. So hatte diesmal der seltene Schreiadler leider besseres vor, als sich vor unserem kuschligen Tarnverstreck blicken zu lassen. Wildlife eben! Ein Grund, wieder zu kommen. Und wer einmal den Ruf des Adlermanns nach "seinen" Seeadlern in aller Herrgottsfrühe über den stillen Luzin miterlebt hat, wird dieses "Naaaaaa koooooom - hol dir den Aaaaaal" immer wieder hören wollen.

 

Auf ein nächste Mal in Feldberg!

Bei den Bienenfressern

Mai 2020


Metamorphose

Mai 2020

Das Wunder der Verwandlung

Den Schlupf einer Libelle beobachten und fotografieren zu dürfen war für mich ein faszinierendes Erlebnis.

Bis zu 3 Jahre dauert die Entwicklung der Larve des Vierfleck (Libellula quadrimaculata) unter Wasser. 13 Mal häutet sie sich in dieser Zeit. Je nach Witterung klettern die ersten unscheinbar braunen Larven Anfang Mai an einem Pflanzenteil aus dem Gewässer. Ca. 4 Stunden dauert die Verwandlung vom "hässlichen Entlein" zur grazilen Segellibelle.


Auf Augenhöhe

April 2020

Naturfotografie aus einem schwimmenden Tarnversteck


Start in die neue Libellensaison

April 2020

Anders als andere Libellenarten überwintert die Gemeine Winterlibelle nicht als Larve oder Ei, sondern als Imago, also noch nicht geschlechtsreifes Insekt, fern von Gewässern. Klettern die Temperaturen im März/April, treffen die Winterlibellen zur Paarung an sonnigen Tagen an den Gewässern ein und eröffnen somit die Libellensaison für uns Naturfotografen.


Froschkönig

April 2020

Sobald im zeitigen Frühjahr die Nachttemperaturen für mehrere Tage über 5 Grad Plus steigen brechen erste Amphibien auf zu ihren angestammten Laichgewässern. Die Hochzeit der Frösche beginnt, ein Spektakel, was auch Naturfotografen nicht kalt lässt.


Artikel im Magazin für Vogelbeobachtung

Vögel Ausgabe 2/2020

Vogelbeobachtung auf Texel/Löffler und Blaukehlchen


Frühlingsboten

März 2020

Jedes Jahr im zeitigen Frühjahr beglücken die Nackten Jungfern auf den Krokuswiesen Drehbach mit ihrem zarten Lila das Auge des Betrachters.

Es ist garnicht so einfach, in das Blütenmeer beim Fotografien etwas Ruhe ins Bild zu bekommen.

Red Kite

März 2020

Endlich ist er wieder zurück! Seit gut 3 Wochen segelt Milvus milvus wieder über unsere Offenlandschaft. Die Rotmilane sind zurück aus ihren Überwinterungsgebieten auf der Iberischen Halbinsel und Frankreich. Das Verbreitungsgebiet der wunderschönen Greifvögel beschränkt sich auf Europa. Derzeit wird von schätzungsweise 20.000 - 25.000 Brutpaaren ausgegangen. Mit einem Anteil von über 50% aller Brutpaare beherbergt Deutschland von März bis Oktober die größte Rotmilanpopulation ganz Europas.

Der Mäusebussard hingegen ist der häufigtste Greifvogel und ganzjährig in Deutschland anzutreffen. Ein Allerweltsvogel möchte man meinen. Doch weit gefehlt, auch hier gibt es so manche Rarität zu entdecken. Seine Gefiederfarbe ist sehr variabel, meist jedoch braun mit einem hellen Band über der Brust. Doch auch sehr helle, manchmal fast weiße Farbvarianten gibt es. Hierbei handelt es sich meist um Wintergäste aus dem Norden. Ein solches Exemplar vor die Kamera zu bekommen ist immer ein besonderes Erlebnis.

Auf Besuch beim Ranger

Februar 2020

Die Feldberger Seenlandschaft ist immer einen Besuch wert, nicht zuletzt wegen der Ansitzmöglichkeiten bei Ranger-Tours. Bei meinem Besuch im Februar stand der Seeadler ganz oben auf meiner Wunschliste. Nicht immer gehen Wünsche in Erfüllung und Naturfotografie ist oftmals ein Geduldsspiel. Doch Feldberg hat noch viel mehr zu bieten als nur den imposanten Herrscher am Breiten Luzin. Und so kehrte ich auch diesmal nicht mit leeren Händen bzw. Speicherkarten nach Hause zurück. Den Seeadler mache ich eben dann das nächste Mal.

Der Mäusebussard

Januar 2020

Der Mäusebussard ist unser häufigster Greifvogel. Besonders hoch ist die Population im Winter, wenn aus den nördlichen Breiten weitere Vögel zum Überwintern nach Deutschland kommen.

Durchhaltevermögen beim Fotografieren aus dem Tarnversteck ist jedoch immer gefragt und nicht jeder Morgen ist erfolgreich. Doch ab und zu ist das Glück auch auf der Seite des Fotografen.

Ein erfolgreicher Morgen im Ansitz

Dezember 2019

Ein verregneter Sonntag

Dezember 2019

Es gibt Tage, da schaut man morgens aus dem Fenster und es ist trübe und verregnet. Doch irgendwie treibt es einen doch mit der Kamera hinaus. Warum nicht einmal auch diese Stimmung  mit der Kamera einfangen!

Im weißen Gewand

November 2019

 

Im November sieht man sie wieder vermehrt an unseren Gewässern und Feuchtgebieten stehen, die eleganten weißen Silberreiher.

Es handelt sich hier überwiegend um Überwinterungsgäste aus den nördlichen Gebieten Osteuropas. Die Reiher sind zwar nicht besonders kälteempfindlich, ziehen aber in der kalten Jahreszeit die etwas gemäßigteren Temperaturen in Deutschland den strengen und frostreichen Wintern in Rußland und der Ukraine vor.

Spätestens im März ziehen sie wieder in ihre Brutgebiete, doch bis dahin sind sie ein lohnendes und anmutiges Fotomotiv für Naturfotografen.

November einmal anders

November 2019

 Den Monat November verbindet man eigentlich mit naßkaltem, tristem und wenig farbenfrohem Wetter. Das der Nebelung, wie der Monat früher auch gern genannt wurde, durchaus auch warme Farben zu bieten hat konnte ich bei meinen Ausflügen in die heimische Natur immer wieder im Bild festhalten.

Ein kleiner Diamant

Oktober 2019

Einen Eisvogel fotografieren zu dürfen ist immer wieder ein herrliches Erlebnis. Man mag garnicht glauben, dass der farbenprächtige und eher exotisch wirkende Vogel an unseren Fließgewässern und Teichen beheimatet ist.